Archiv für Juni 2011

ipop Special – 28. Juni

Dienstag, 28. Juni 2011

Mathias Rüegg and his Students – live on Stage

28. Juni 2011, 20 Uhr: Einlass

ost klub, Schwindgasse 1, 1040 Wien
Eintritt: Euro 7.- (Studierende: 3.-)

.

AQUARIUM am 22. Juni

Mittwoch, 22. Juni 2011

p>22. Juni 2011, 20 Uhr: Einlass
ost klub, Schwindgasse 1, 1040 Wien
Eintritt: Euro 7.- (Studierende: 3.-)

Adrian Gaspar Trio feat. Oscar Antoli
White Russian (Studierende von Peter Legat)
Song Parade (Studierende von Patricia Graf-Simpson)
Beach Party Orchestra (Studierende von Harald Huber)
Fijuka (Studierende von Christian Kolonovits)
Groove Collective – Tribute to Albert Kreuzer (Studierende von Albert Kreuzer) & PSI Electric Band honors Albert Kreuzer

Die Angewandte: Installationen & Performances

.

Aquarium – 29. Juni 2011

Samstag, 11. Juni 2011

29. Juni 2011, 20 Uhr: Einlass
ost klub, Schwindgasse 1, 1040 Wien
Eintritt: Euro 7.- (Studierende: 3.-)

Uni Big Band (Studierende von Fritz Ozmec und Heinz von Herrmann)
Jazz Ensemble (Studierende von Erwin Schmid)

Frank Zappa Project (Studierende von Andreas Schreiber)
Tower of Power Experience (Studierende von Horst Schaffer)
Los Bomberos (Studierende von Arnoldo Moreno)

Zawinul Music Days 2011

Mittwoch, 01. Juni 2011


Die Idee
Joe Zawinul ist der weltweit bedeutendste Jazzmusiker, den Wien/Österreich hervorgebracht hat. Die „Zawinul Music Days“ wollen eine Tradition der Auseinandersetzung und Pflege des Musikschaffens von Joe Zawinul etablieren. Damit soll langfristig die internationale Bedeutung von Wien als aktuelle, vielfältige Kulturmetropole gestärkt werden.

Fr, 3. Juni 2011

Ort: Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien, Fanny Mendelssohn Saal

Workshop mit Emile Parisien und Alegre Corrêa
10 Uhr

Emile Parisien – Saxophone
Geboren 1982. Auftritte beim „Jazz in Marciac Festival“ mit Wynton Marsalis, Chris Mc Bride, Johnny Griffin und Bobby Hutcherson
Weitere Zusammenarbeit u.a. mit Michel Portal, Jacky Terrasson, Yaron Herman, Paco Sery, Rémi Vignolo, Manu Codjia, Hervé Sellin, Charlier/Sourisse, Christophe Wallemme, Gueorgui Kornazov, Eric Serra und Bertrand Renaudin
Mitglied von « The Syndicate » seit 2008. Lebt in Paris.
www.emileparisienquartet.com

Alegre Corrêa – Gitarre, Perkussion
Geboren 1960 in Passo Fundo/Rio Grande do Sul. 1989 geht er erstmals nach Europa. In Wien gründete er 1993 das Alegre Corrêa Sextett, arbeitete in weiterer Folge mit den Größen der lokalen Szene wie Karl Ratzer, Timna Brauer & Elias Meiri, dem Vienna Art Orchestra usw.
Alegre Corrêa verbindet in seinem Kompositions- und Instrumentalstil Samba, Bossa Nova und die MPB (música popular brasileira) mit Jazz, Pop und Funk.
Im Herbst 2004 erstmals Zusammenarbeit mit Joe Zawinul, seit 2005 war er fixes Mitglied von „The Zawinul Syndicate“. Lebt in Brasilien und Wien.
www.myspace.com/alegrecorrea

Als Repertoire/Material für den Workshop dienen bevorzugt Kompositionen von Joe Zawinul.
Eine Rhythmusgruppe wird für die Dauer des Workshops zur Verfügung stehen.
Der Workshop dauert bis 13 Uhr. Alle Instrumente sind bei Workshopleiter Alegre Corrêa willkommen (nicht nur Gitarre und Perkussion)!

Teilnahmekosten:
Aktive Teilnahme: Euro 50.- (zahlbar am Veranstaltungstag; Studierende der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: gratis); Anmeldung erforderlich unter: office@ipop.at
Passive Teilnahme: gratis

Vortrag von Stuart Nicholson
„The Globalization of Jazz Using the Example of Joe Zawinul“
14 Uhr

Stuart Nicholson, Professor am Leeds College of Music, gilt als einer der führenden Jazzjournalisten weltweit.
Er studierte am „Welsh College of Music and Drama“ (1967-71) und war viele Jahre als Musiker tätig. Seit 1991 ist er hauptberuflich Musik/Kulturjournalist.
Rege publizistische Tätigkeit für internationale Jazzmagazine wie Jazzwise, Jazz Times, Jazz Thing, Jazz Special, Jazz Forum, Jazzit, Jazznytt etc.
Buchveröffentlichungen zu Billie Holiday, Ella Fitzgerald, Duke Ellington, zur Geschichte des Jazz-Rock, zum Jazz der 1980er Jahre etc.
Mit seinem in dreizehn Sprachen übersetzten „Is Jazz Dead (Or Has It Moved to a New Address)?“ schuf er ein Standardwerk in der viel diskutierten Thematik von „Jazz und Globalisierung“.

Podiumsdiskussion (anschließend an den Vortrag)
Gunther Baumann – Journalist, Buchautor „Zawinul: Ein Leben aus Jazz“
Stuart Nicholson – Journalist, Buchautor „Is Jazz Dead (Or Has It Moved to a New Address?)“
Wolfgang Puschnig – Musiker, Vorstand des Instituts für Popularmusik
Sandra Schennach – Musikerin, Diplomarbeit „Faces & Places. Zur Musik des Jazzpianisten Joe Zawinul“
Klaus Schulz – Journalist, Jazzhistoriker
Moderation: Harald Huber – Präsident des ÖMR

Konzert
18 Uhr
Ort: Stadtpark, 1030 Wien
Zawinul Day Ensemble – Studierende der Musikuniversität Wien unter der Leitung von Paul Urbanek; im Rahmen des Festivals der Bezirke
Arrangments von Zawinul-Kompositionen wie „Young and Fine“, „Orient Express“, „Palladium“, „No Mercy For Me“, „Corner Pocket“, „Black Water“, „Badia/Boogie Woogie Waltz“, „Shadow and Light“ u.a. für große Besetzung (Rhythmusgruppe mitPercussion, 4 Saxophone, 7 SängerInnen)
www.basiskultur.at

Mi, 6. Juli 2011

Konzert
21 Uhr
Ort: Porgy & Bess, Riemergasse 11, 1030 Wien
Informationen und Karten: www.porgy.at

Zawinul Music Days – im Rahmen des Jazzfests Wien:

radio.string.quartet.vienna
Bernie Mallinger – Violine; Igmar Jenner – Violine; Cynthia Liao – Viola; Asja Valcic – Cello
UA neuer Arrangements von Zawinul-Kompositionen durch das radio.string.quartet.vienna, u.a. „In A Silent Way“,„Birdland“, „Black Market“. Bernie Mallinger: „Zawinul hat bahnbrechende Kompositionen geschrieben und seinem Keyboard diese unglaublichen Grooves entlockt. Das aufs Streich-Quartett zu übertragen, hat uns ungemein gereizt.“
www.radiostringquartet.com

The Syndicate (früher: Zawinul Syndicate)
„Absolut Joe“
Alioune Wade – Bass, Vocal; Munir Hossn – Guitar; Aziz Sahmaoui – Vocal, Percussion; Emile Parisien – Saxophone; Jorge Bezerra – Percussion; Paco Sery – Schlagzeug; Thierry Eliez – Keyboards
„Die Band ist meine zweite Familie“ – so hörte man Joe Zawinul oft über sein Syndicate schwärmen und weiter: „Leute, ihr müsst das auch ohne mich spielen können!“ Mit dem aktuellen Programm kommen die Musiker dem Wunsch Zawinuls nach, dieses Ensemble auch nach seinem Tod weiterleben zu lassen, und haben sich verpflichtet, den musikalischen Kosmos ihres Leaders auf eigenständige Weise weiterzuführen.

Idee, Konzept und Durchführung der Zawinul Music Days:
) Verein zur Pflege und Verbreitung des musikalischen Schaffens von Joe Zawinul (ZVR 409967757)
Risa Zincke – Obfrau
Eva Mikusch – Obfrau Stellvertreter, http://www.kunstplus.com
) Österreichischer Musikrat (ZVR 911555717), http://www.oemr.at
Harald Huber – Präsident
Günther Wildner – Generalsekretär

Durchführung in Partnerschaft mit:
Basis Kultur Wien/Festival der Bezirke
www.basiskultur.at
ipop – Institut für Popularmusik
www.ipop.at
Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
www.mdw.ac.at
Jazzfest Wien
www.viennajazz.org

Kontakt/Impressum:

Workshop
Institut für Popularmusik – ipop
Tel: 0043 1 71155-3801 und 3802
Email: office@ipop.at

Tagungsprogramm
Österreichischer Musikrat – ÖMR
Tel.: 0699 1296542
Email: office@oemr.at

Konzert im Porgy & Bess am 6. Juli
Verein zur Pflege und Verbreitung des musikalischen Schaffens von Joe Zawinul
Risa Zincke, risa.zincke@chello.at
Eva Mikusch, em@kunstplus.com

Zawinul Music Days 2011_Programmfolder_PDF (836 KB)

.