VORLESUNG | Musikgeschichte | J. J. Fux

Musikgeschichte – ausgewählte Kapitel Der Komponist Johann Joseph Fux
Sommersemester 2020

Donnerstag, 15.15–16.45 Uhr Seminarsaal 1, Rennweg, Erdgeschoß Beginn: 12.3.

Univ.Prof. Dr. Markus Grassl
Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung
1030 Wien, Rennweg 8
grassl@mdw.ac.at

Auf der einen Seite gilt Johann Joseph Fux (1660–1741) zurecht als bedeutendster österreichischer Komponist des (späten) Barock. Auf der anderen Seite wird er aber noch heute von Vielen in erster Linie mit seinem einflussreichen Kontrapunkt-Lehrbuch „Gradus ad Parnassum“ assoziiert und von daher vor allem als Musiktheoretiker angesehen. Damit war und ist das verbreitete Vorurteil verbunden, bei Fux handle es sich um einen „konservativen“, wenn nicht zweitrangigen Komponisten.
Wir wollen uns in dieser Lehrveranstaltung dem kompositorischen Schaffen von Fux annähern, das – im Gegenteil – äußerst vielfältig und einfallsreich ist und sich ,auf der Höhe der Zeit‘ befand. Wir werden versuchen, uns eine Übersicht über die Gattungsbereiche zu verschaffen, in denen Fux tätig war (Kirchenmusik, Oratorien, Opern, instrumentale Ensemblemusik, Claviermusik) und auf einzelne exemplarische Werke daraus einen näheren Blick werfen.
Literaturhinweise:
Eine ausführlichere Literaturliste wird in der ersten Stunde verteilt werden. Für eine erste Orientierung empfiehlt sich der Besuch folgender Website mit ausführlichen Informationen zu Fux: www.fux-online.at

Termine:
1) 12.3. –2) 19.3. – 3) 26.3. – 4) 23.4. – 5) 30.4. – 6) 7.5. – 7) 14.5. – 8) 28.5. – 9) 4.6.– 10) 18.6. – 11) 25.6.
In der Zeit vom 2. bis 6.3. findet die Einführungswoche der Abteilung für Alte Musik statt, die LV beginnt daher erst am 12.3.