Loading Events

« All Events

  • This event has passed.

MAIMUSIK 2022 | Rodelinda

Mai 15 @ 19:30 - 22:00

|Recurring Event (See all)

An event every day that begins at 19:30, repeating until 15. Mai 2022

Händels Londoner Opernproduktion von 1725 in einer semiszenischen Umsetzung auf der Schönbrunner Schlosstheaterbühne

 

Rodelinda – Grimoaldo – Bertarido: Eine verhängnisvolle emotionale Dreiecksbeziehung in einem äußeren Staatskonflikt um Thronraub, Usurpation und Vertreibung. In Mailand trauert Rodelinda um ihren totgeglaubten Ehemann Bertarido, der Usurpator Grimoaldo buhlt um die vermeintliche Witwe Rodelinda, die sich ihm jedoch verweigert, und der durchaus lebendige Bertarido verweilt derweil versteckt im ungarischen Exil. Der Konflikt spitzt sich zu, als Bertarido heimlich nach Mailand zurückkehrt und sich Rodelinda offenbart. Dabei gerät die vom Thronräuber umworbene Ex-Königin unter großen Druck: Steht sie öffentlich zu ihrer Liebe und ihrem wieder aufgetauchten Gatten und bringt damit Bertarido in höchste Lebensgefahr? Oder verleugnet sie ihn und schützt ihn so vor seinen Feinden?

 

Eine Kooperation zwischen dem Institut für Gesang und Musiktheater und dem Institut für Alte Musik.

 

Georg Friedrich Händel (* 1685 in Halle/Saale; † 1759 in London)

Rodelinda Regina de‘ Longobardi – Drama da rappresentarsi nel Regio Teatro di Hay-Market per la Reale Accademia di Musica

Libretto von Nicola Francesco Haym (* 1678 in Rom; † 1729 in London), Uraufführung am 13. Februar 1725 im King‘s Theatre am Haymarket, London

 

Die Personen

Rodelinda, Königin der Langobarden und Frau von Bertarido
Bertarido, vom Thron vertrieben von Grimoaldo
Grimoaldo, Herzog von Benevent und Verlobter von Eduige
Eduige, Schwester von Bertarido
Unulfo, langobardischer Adeliger, Berater von Grimoaldo und heimlicher Freund von Bertarido
Garibaldo, Herzog von Turin, Aufrührer gegen Bertarido und Freund von Grimoaldo

 

Die Handlung spielt im Königspalast in Mailand

Der langobardische Thron wurde von Grimoaldo, Fürst von Benevent, erobert, und der legitime Erbe Bertarido flüchtete und ließ seine Frau Rodelinda und den Sohn Flavio zurück. Grimoaldo, der Bertaridos Schwester Eduige versprochen war, wollte nun stattdessen Rodelinda heiraten, mit dem Ziel, seine Macht zu festigen, aber die Königin wies diese Idee ab und beweinte den Gatten, den sie für tot hielt. Garibaldo, Fürst von Turin, stiftete Grimoaldo an, die Verlobung mit Eduige zu brechen, womit er selbst nun beginnen konnte, ihr den Hof zu machen, die als Schwester des Königs ebenso den Thron beanspruchen konnte. Bertarido kehrte verkleidet an den Hof von Mailand zurück.

Zutiefst gerührt, seine Frau an seinem eigenen Grab trauern zu sehen, will er sie umarmen, aber sein Freund Unulfo rät ihm, sein Geheimnis noch zu verbergen und auf den geeigneten Moment zu warten, es zu enthüllen. Gleichzeitig droht Garibaldo Rodelinda an, ihren Sohn zu töten, wenn sie nicht zustimme, sich mit Grimoaldo ehelich zu verbinden; Rodelinda, die nun die Heirat nicht ablehnen kann, verlangt als Bedingung von ihrem künftigen Gatten, dass er ihren Sohn Flavio töten müsse, denn sie könne nicht gleichzeitig die Frau des Thronräubers und die Mutter des legitimen Thronerben sein. Grimoaldo zögert, verstört von diesem Wunsch. Inzwischen geschieht es, dass Eduige zufällig den verkleideten Bertarido entdeckt – sie freut sich, dass der allerseits totgeglaubte Bruder in Wahrheit lebt. Unulfo tritt dazwischen und bezeugt dem Freund die Treue seiner Frau; aber als Bertarido und Rodelinda sich in die Arme fallen, überrascht sie Grimoaldo, der den gestürzten König nicht erkennt und Rodelinda der Untreue beschuldigt. Der vermeintliche »Buhle« Bertarido wird zum Tode verurteilt und eingesperrt. Durch die Mithilfe von Eduige und Unulfo gelingt es Bertarido, aus dem Gefängnis zu fliehen. Das erlaubt Bertarido, das Leben Grimoaldos zu retten, während Garibaldo Anstalten trifft, ihn im Schlaf zu ermorden. Grimoaldo gesteht seine Schuld ein und willigt ein, Eduige zu heiraten, während sich Rodelinda und ihr Mann glücklich wiedervereinigen können.

Text: Nicola Francesco Haym (Deutsche Übertragung: Philipp Harnoncourt)

 

Die Ausführenden

 

Samstag, 14.5., 19.30 Uhr:

Rodelinda: Elena Sverdiolaité
Bertarido: Tanja Elisa Glinsner
Grimoaldo: Christopher Willoughby
Eduige: Therese Troyer
Garibaldo: Jusung Gabriel Park
Unulfo: Rebecca Wallroth

 

Sonntag, 15.5., 19.30 Uhr

Rodelinda: Marta Kristin Fridriksdóttir
Bertarido: Alina Dragnea
Grimoaldo: Luis Carlos Hernandéz Luque
Eduige: Anna Tetruashvili
Garibaldo: Robin Cervinek
Unulfo: Kevin Elsnig

 

mdw Barockorchester

Violine: Jennifer Lippl, Dominik Fischer, Reina Yoshioka, Rinat Aliiev, Yuewen Pan, On-You Kim, Murasaki Fukuda

Viola: Maja Wachnik, Magdalena Rychetsky

Violoncello: Lorenz Haller, Matthäus Pescoller

Kontrabass: Jungmin Park

Oboe/Blockflöte: Verena Grundner, Patricia Nägele, Eunsol Lee

Traverso: Michael Lind, Jasmin Vorhauser

Fagott: Mária Kinga Varga

Cembalo: Piibe Talen (14.5.), Marco Primultini (15.5.)

Naturhorn: Katharina Zeller, Johannes Beranek

 

Musikalische Leitung: Christoph Ulrich Meier

Semiszenische Einstudierung: Michael Sturminger

 

Licht: Christian Reisinger, Manuel Gartlehner

Kostümbild und Regieassistenz: Elena Maria Artasi, Enia Cosic

Kostümwerkstätten und Garderobe: Julia Münster, Anita Spanring

Musikalische Assistenz, Sprachcoaching: Marco Micheletti

Korrepetition: Mennan Bérveniku, Lorelei Petrescu, Gregor Hanke

 

Vorstellung mit einer Pause.

Eintritt frei.

Details

Date:
Mai 15
Time:
19:30 - 22:00
Event Categories:
, ,

Venue

Schloßtheater Schönbrunn
Schönbrunner Schlossstraße 47
Wien, 1130 Austria
+ Google Map

Details

Date:
Mai 15
Time:
19:30 - 22:00
Event Categories:
, ,

Venue

Schloßtheater Schönbrunn
Schönbrunner Schlossstraße 47
Wien, 1130 Austria
+ Google Map