Ruth Bruckner

RUTH BRUCKNER hat Studien der Instrumente Blockflöte, Viola da Gamba und Cembalo in Wien, Paris, London und Leipzig, sowie geisteswissenschaftliche Studien der Philosophie in Wien und London absolviert.

Beim Internationalen Musikwettbewerb in Osaka/Japan im Oktober 2009 war sie Gewinnerin des 1. Preises der Kategorie „Alte Musik“, sowie des „Journalist-Prize“ und des „Hyogo Governor Awards“.  Mit dem Ensemble Les Nations Réunies wurde sie Gewinnerin des 1. Preises beim Internationalen Wettbewerb für Ensemble der Alten Musik in Middelburg/Niederlande 2011. Für ihr künstlerisch hervorragendes Abschlussdiplom im Konzertfach Blockflöte an der Universität für Musik und darstellende Kunst wurde sie mit einem Würdigungspreis der Universität geehrt.

Ruth Bruckner wurde mit vielen Stipendien ausgezeichnet, darunter Stipendien der Tokyo-Foundation, der Thyll-Dürr Stiftung, des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur Österreich und des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung Österreich.

An der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien hat sie zwischen 2006 und 2012 Konzertfach Blockflöte bei Hans Maria Kneihs studiert und mit Auszeichnung abgeschlossen.

Mit Förderung des Bundeskanzleramtes für Kunst und Kultur konnte sie auch bei Sébastien Marq (Blockflöte) am Conservatoire Erik Satie in Paris studieren. Während dieser Zeit war sie Stipendiatin der prestigereichen Cité Internationale des Arts Paris. 

Weiters studierte sie am Royal College of Music in London bei Ashley Solomon (Blockflöte) und Richard Boothby (Viola da Gamba). 

Ein Studium der Viola da Gamba absolvierte sie bei Pierre Pitzl an der Konservatorium Wien Privatuniversität. Zwischen 2011 und 2016 war sie Studentin im Konzertfach Cembalo bei Gordon Murray an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. 

Seit Frühjahr 2016 studiert sie das Masterstudium Cembalo bei Nichlas Parle an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig.

Sie bekam darüber hinaus Unterricht von namhaften Persönlichkeiten der Alten Musik wie Jordi Savall, Wieland Kuijken, Paolo Pandolfo, Bob van Asperen, Cornelia Horak, Emma Kirkby, Ulrike Hofbauer, Julian Pregardien, Gerd Lünenbürger, dem Amsterdam Loeki Stardust Quartett, u.a.

Neben ihrer musikalischen Ausbildung absolvierte Ruth Bruckner auch Studien der Philosophie an der Universität Wien und am University College London. Ihre Masterarbeit über „René Descartes’ Schriften zur Beziehung von Musik und Emotion“ wurde ebenfalls mit einer Auszeichnung gewürdigt.

Ruth Bruckner konzertiert regelmäßig im In- und Ausland. Bisherige Engagements inkludieren Konzerte im Wiener Konzerthaus (Schubert-Saal), im Wiener Musikverein (Großer Saal und Steinerner Saal), im MuTh – Konzertsaal der Wiener Sängerknaben, in der Hyogo Performing Arts Center Recital Hall in Nishinomiya/Japan, im Oak Theatre (Create Center Hall) in Osaka/Japan, in der Cité Internationale des Arts in Paris/Frankreich, im Zeeuwse Concertzaal in Middelburg/Niederlande und der Basilica Santa Maria del Mar in Barcelona/Spanien.

Seit Jänner 2016 unterrichtet Ruth Bruckner Historische Musikpraxis an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.