Studieren am Sydney Conservatorium of Music

The university of Sydney

Ich war im Sommersemester 2015 am Conservatorium in Sydney. Das Studieren dort ist in manchen Bereichen sehr unterschiedlich zur mdw. Das Con ist sehr klein: Es besteht aus einem einzigen Gebäude. Manche Institute oder Instrumentengruppen sind sehr, sehr klein oder schwach vertreten.

Ich war z.B. eine von drei Blockflötenstudierenden. Es gab auch schon einmal bessere Zeiten mit sieben oder acht Personen 😉 Das Institut für Musikerziehung beispielsweise besteht aus einem einzigen Zimmer und dort sitzt der Abteilungsleiter drin. Also recht überschaubar das Ganze.

Sydney Conservatorium of Music Main Campus
Sydney Conservatorium of Music Main Campus

Tipps & Tricks fürs Übungszimmer

Die Atmosphäre im Con ist sehr heimelig. Das Verhältnis zwischen Studenten und Professoren oder Studenten und Institutsleitern etc. ist sehr undiplomatisch. Es herrscht keine Bürokratie, so wie sie auf der mdw vorhanden ist. Das zeigt sich z.B. beim Üben in den Übungszimmern.

Das Con verfügt über ca. 50 Übungszimmer, die (mit Ausnahme der Übungszimmer für Klavierstudenten) nicht verschlossen sind. Ungefähr fünf dieser unverschlossenen Übungszimmer beinhalten ein Pianino. Die meisten haben als Mobiliar mindestens einen Sessel, Tisch und Notenständer.

Es kommt häufig vor, dass einzelne Ensembles in solchen Räumen üben. Das weiß man meistens dann, wenn drei Räume nebeneinander keine Notenständer und Sessel mehr haben 😉 Zu den Klavierübungszimmern haben nur Klavierstudenten Zugang.

Studying at Con
Studying at Con

Zugangsystem zu den Räumlichkeiten

Grundsätzlich gibt es am Con keine Schlüssel für die Türen, sondern nur Karten mit Chip. Jeder Studentenausweis hat ebenfalls solch einen Chip, mit dem man sich Zugang zu den einzelnen Räumlichkeiten verschaffen kann, z.B. Zimmer der Professorin oder des Professors, Ensemblezimmer, Seminarräume etc.

Dafür muss der Portier aber die Chips für die jeweiligen Zimmer freischalten. D.h. wenn man kein freies Übungszimmer findet, dann kann man es in einem der anderen für sich freigeschaltenen Zimmer versuchen. In Seminarräumen jedoch wird es nicht so gerne gesehen, wenn Studenten üben. Aber einfach reingehen und vielleicht wird man ja nicht hinausgeschmissen. Wie bei uns gibt es auch die netten Portiere, die dann gerne ein Auge zudrücken 🙂

Studying at Con
Studying at Con

“Man lernt schnell viele Leute kennen”

Eine tolle Sache ist, dass Konzertfachstudenten und auch Musikerzieher (IGP gibt es nicht) oft in den selben Vorlesungen, Seminaren oder Tutorials sitzen. Auch gibt es beispielsweise keine Kleingruppen für Tonsatz und Gehörbildung, die auch noch nach Studienzweig getrennt stattfinden.

Dort werden alle, Konzertfach oder nicht, in eine Vorlesung für Gehörbildung oder Harmonielehre hineingepackt und die meisten haben gleich viel “Angst” davor ^^ Man lernt also sehr schnell viele Leute kennen. Und da man ja immer in demselben Haus ist, läuft man sich auch oft über den Weg.

Studying at Con
Studying at Con

Jobmöglichkeit in der Bibliothek

Ein kleiner Tipp noch, falls jemand einen Nebenjob sucht: Die Bibliothek vergibt Stellen an Studenten. Also einfach zu Beginn gleich hingehen und fragen, ob evtl. etwas frei wäre. Ich habe das leider sehr spät erst mitbekommen, und daher war nichts frei. Ich weiß auch nicht, ob sie lieber einheimische den Auslandsstudenten vorziehen, aber es ist einen Versuch wert.

Für alle Christen unter euch Studierenden: Es gibt eine Gruppe christlicher Studierender am Con (Christians at the Con), die sich 1 – 2 Mal in der Woche für eine Stunde treffen und gemeinsam die Bibel studieren bzw. Gebetsgemeinschaften oder kurze Vorträge haben. Eventuell haben sich auch kleinere Gruppen zu Bibelkreisen zusammengeschlossen, die unabhängig von diesen Treffen in der Großgruppe zusammen die Bibel studieren. Ich war ein paar Mal dabei und es hat mir gut gefallen 🙂

 

Im 2. Teil des Berichts von Marion Han geht es um das Leben in Sydney.

Alle Fotos: Marion Han

One thought on “Studieren am Sydney Conservatorium of Music”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *