Erasmusaufenthalt in Riga

Musik und Bewegungspädagogik/Rhythmik

Einer Einladung von Ginta Petersone folgend fuhren wir – Elisabeth Orlowsky, Verena Zeiner und Jutta Goldgruber (drei Lehrende der Studienrichtung Musik und Bewegungspädagogik/Rhythmik an der mdw) vom 12. – 17. Mai 2019 im Rahmen von Erasmus+ nach Riga.

An der Ladvijas Mūzikas acadēmija setzt sich Ginta sehr engagiert dafür ein, den Fachbereich “Rhythmik” besser zu verankern und es wird sowohl im Studienfach Tanzpädagogik als auch in der Musikpädagogik (Studierende haben derzeit zwei Semester) Rhythmik gelehrt.

So erschien es uns sinnvoll, einen Einblick in unsere Lehre zu geben und Impulse, Variationsmöglichkeiten und Vertiefung anzubieten.

riga musikpaedagogik
v.l.n.r.: Jutta Goldgruber, Elisabeth Orlowsky, Verena Zeiner

Weiters war es sehr reizvoll für uns, im Dreierteam verschiedene Fachbereiche und Themen aus der Lehre an der mdw vorzustellen, das Zusammenwirken zu reflektieren und somit die Komplexität des Faches “Rhythmik” bewusst zu machen. Die Freude, uns auch kollegial auszutauschen und gleichzeitig auch noch wunderbare Eindrücke von Riga / Lettland zu erleben, taten ein Übriges.

Unsere Lehrangebote in den Bereichen Klavierimprovisation, Bewegungstechnik und Bewegungsimprovisation und Rhythmik wurden tageweise als Meisterklassen angeboten und es nahmen Studierende, Lehrende und auch einige Absolvent*innen sowohl der Tanzabteilung, als auch von der Musikpädagogik teil. Die Offenheit und das Interesse der Teilnehmenden war groß, obwohl unsere Kurse in einer intensiven Prüfungszeit stattgefunden haben.

riga gruppe

Die Präsentation eines transdisziplinären künstlerischen Projektes (von uns drei Lehrenden) mit Tanzausschnitten, Live Musik und Buchpräsentation über die “Prinzessin Himbeere und ihre Band” bildete den Abschluss unseres Programmes.

Riga ist eine wunderschöne Stadt mit einem malerischen Altstadtkern, beeindruckenden Jugendstilbauten, viel Wasser und Grünanlagen. Ein Folkloretanzabend in einem Kellergewölbe zeigte uns die Selbstverständlichkeit, mit der in vollkommen gemischten Altersklassen getanzt und gesungen wird – schlicht aus Freude und Spaß an Musik und Bewegung und am lettischen Kulturgut.

riga stadt

Wir bekamen nicht nur schöne Eindrücke von Riga zu sehen, sondern fuhren am 4. Tag mit Ginta nach Talsi (eine Stadt, ca 120 Kilometer westlich von Riga gelegen), wo ein Zusammentreffen von Musikpädagoginnen stattfand, an dem wir sehr spontan ein improvisiertes Fortbildungsprogramm im Beisein des lettischen Fernsehens absolvierten. Impressionen einer kunsthandwerklich sehr initiativen Stadt und ein windiger Ostseespaziergang am herrlichen Sandstrand rundeten diese intensiven Tage ab.

riga strand

Das Erasmus+ Programm ist eine wunderbare Chance, Lehrende und Studierende in einem anderen Land kennen zu lernen, Austausch zu pflegen, Verbindungen zu knüpfen und die eigenen universitären Bedingungen auch wiederum in einem neuen Licht zu sehen.

Wir freuen uns, dass wir “viel frischen Wind” nach Riga gebracht haben und sind dankbar über die vielfältigen Eindrücke dieses reizvollen Landes und über die Offenheit und Gastfreundschaft ihrer Bewohner_innen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *