Konzertreihe in Griechenland

Der vergangene Sommer 2017 fiel für mich künstlerisch sehr kreativ aus, und ich hatte das Glück, in meinem Heimatland Griechenland mehrere Konzerte an ganz verschiedenen Orten in unterschiedlichen Formationen zu spielen.

Messini
Auftritt in Messini

Zunächst möchte ich betonen, dass alle Veranstaltungsorte voll besucht waren, was mir eine riesige Freude bereitet hat. Der Grund dafür war nicht nur das künstlerische Angebot auf hohem Niveau, sondern noch mehr das große Interesse des einheimischen Publikums (neben den Urlaubern), das die Bereitschaft, Kunst zu erleben, weiter hochhält. Trotz der über acht Jahre währenden Finanzkrise in diesem Land gibt es zusätzlich zu neuen großartigen öffentlichen Veranstaltungsorten wie der neuen Oper in Athen noch viele andere private Initiativen, die mit ehrlichem Bemühen und großem Engagement  Konzerte an wunderschönen Orten veranstalten.

Botschafterin
Christos (Krawatte) mit Künstlerin und Botschafterin

Diesen dynamischen neuen Schwung des Musiklebens unterstützt die Österreichische Botschaft in Athen, die nicht nur finanziell, sondern auch mit dem Rahmen des vor zwei Jahren gegründeten Österreichisch-Griechischen Musiksommers tolle Werbung und Organisation bietet und als Partner eine Absicherung in schwierigen Fällen darstellt.

Zu Beginn hatte ich Ende Juni 2017 zweimal die Möglichkeit, in “Megaron Athen” zu spielen. Das ist das Konzerthaus von Athen im Zentrum der Stadt, dessen Räumlichkeiten gut geeignet, und dessen Personal hochqualifiziert und äußerst nett ist – von den sehr guten Instrumenten (Klavieren) ganz zu schweigen. Der erste Auftritt war im “Alexandra Trianti Saal” mit dem griechischen Mezzosopran Elli Papadiamanti, der zweite im Garten von Megaron am Europäischen Tag der Musik.

Papadiamanti
Christos mit Mezzosopranistin Elli Papadiamanti

Welch tolle Stimmung, wenn über 1.500 Menschen ganz entspannt auf den Rasen sitzen, und Musik hören! Dafür wird extra eine Bühne gebaut, die Programmpunkte dauern jeweils ca. 25 Minuten. Ich durfte anlässlich des 200-Jahre-Jubiläums der mdw ein Programm spielen, das diese 200-jährige Zeitspanne zeigt: 1. Satz Hammerklaviersonate von Beethoven (1817) und einen kleinen Abschnitt von Herbert Lauermanns “Weißbuch” (2017) als Uraufführung; dazu “Liebestraum Nr.3” von Liszt und “Albumblatt” von Mendelssohn.

Megaron
Megaron Garten

Zusätzlich sollte man in Athen den Parthenon besuchen und am späten Nachmittag die tolle Aussicht auf das Meer genießen. Das neue Akropolis-Museum und die Altstadt sind wunderschön und man sieht, wie in der langen Geschichte Athens eine Stadt auf die andere gebaut wurde…

Megaron
Megaron Garten

Danach folgten innerhalb einer Woche vier Konzerte mit der Bratschistin Julia Kriechbaum. Mit einem Schumann-Programm traten wir auf dem Peloponnes auf: Zuerst beim kleinen, sehr malerischen Festival in Koroni, einem schönen Ort am Meer in der Nähe von Kalamata; und dann im renommierten Festival in der wunderschönen historischen und ersten Hauptstadt Neugriechenlands Nafplion, dessen Intendant der griechische Pianist und mdw-Alumnus Giannis Vakarelis ist.

Zwei weitere Auftritte fanden in Zentralgriechenland statt: Im neuen Archäologischen Museum in Theben, dessen Sammlung einen unglaublichen Fundus an Geschichte und dem damit verbundenen menschlichen Erfahrungsschatz aufweist und im Veranstaltungssaal der Präfektur in Levadia in Voiotia, wo über 200 Menschen das Konzert genossen.

Young Masters
Die Young Masters der mdw

Es war mir besonders wichtig, dass für das griechische Publikum in diesem Sommer das 200-jährige Bestehen der mdw durch die Qualität und die Professionalität eines österreichischen Ensembles gewürdigt wird. Umgekehrt war es für die Musiker wichtig, die Vielfalt und die Kultur jenes Landes kennen zu lernen, in dem die europäischen Werte geboren sind und der Musik, die wir großteils spielen, anverwandelt wurden. So entstand die Idee zur Griechenland-Tournee des “Young Masters Ensemble” der J.S.Bach Musikschule, an der ich pädagogisch tätig bin, und der mdw. In der Folge gab es elf Auftritte im ganzen Land mit jungen, talentierten Musikern in ganz verschiedenen Orten in vollen Sälen: u.a. in Thessaloniki, Thassos, Volos, Athen in der neuen Nationalen Oper, im altgriechischen Theater Messini (mit über 2.500 Menschen im Publikum) und am Ende auf der Vulkaninsel Santorini.

Insgesamt mehr als 4.000 Menschen haben die Konzerte besucht, manche im Freien und andere in Sälen. Wechselnde Rahmenbedingungen und Situationen haben den Musikern neue Erfahrungen gebracht und sowohl mir als auch allen anderen Kollegen durch den gelungenen Aufenthalt in Griechenland eine unvergessliche Erfahrung beschert.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *